Trio Anderscht, So. 3. März, 16 Uhr ***ausverkauft***

Trio-Anderscht-Auftritt um 16 Uhr mit anschliessendem feinem 3-Gang-Abendessen für CHF 75.– (exkl. Getränken

***ausverkauft***

 

ANDERSCHT wurde 2004 gegründet. Das Trio Anderscht zeigt seit nunmehr 20 Jahren, dass mit dem Appenzeller-Hackbrett weit mehr möglich ist, wie man von unseren traditionellen Instrumenten erwartet. Zusammen erschaffen Andrea Kind, Fredi Zuberbühler und Raffael Bietenhader eine Musik, die geprägt ist von einer unbändigen Spielfreude und kreativen Energie. Sie bewegen sich mühelos zwischen verschiedenen Genres und Stilen und schaffen eine ganz eigene Klangwelt, die das Publikum begeistert und berührt.Trotz all ihren musikalischen Ausbrüchen stehen die Drei zu ihren Appenzellischen Wurzeln, welche sie immer wieder mit Raffinesse in ihre Konzert-Programme einfliessen lassen.

Andrea Kind, aus Sax – Konzerthackbrett
Andrea ist die „temperamentvolle“ Komponente des Trios. Ihre feurige Virtuosität ist schwer in Worte zu fassen. Sie komponiert und arrangiert auch für das Trio Anderscht.Andrea arbeitet in ihrer „musikfreien Zeit› als Malerin, Kinderbuch- und Roman Autorin. Nebenbei bietet sie auch Klangschalen-Massagen an.

Fredi Zuberbühler, aus Walzenhausen- Konzerthackbrett
Der gelernte Metzger hat 1998 seinen Betrieb in Walzenhausen an den Nagel gehängt und Musik zu seinem neuen Beruf gemacht. Seine musikalische Kreativität und seine Arrangements prägen das Trio Anderscht mit. Er konstruiert die 5 Oktaven umfassenden Konzerthackbretter für das Trio Anderscht, welche er gemeinsam mit Johannes Fuchs aus Appenzell realisiert.

Raffael Bietenhader, aus Altstätten SG – Kontrabass
Raffael ist in einer Musikerfamilie aufgewachsen. In der Familienstreichmusik, «Echo vom Sommersberg», hat er seine ersten Gehversuche als Kontrabassist gemacht. Er studierte er an der Zürcher Hochschule der Künste (ZhdK) Kontrabasss und schloss sein Studium bei Prof. Harald Friedrich ab. Es folgten Meisterkurse bei Wolfgang Guettler und ein Aufbaustudium bei Duncan McTier. Raffael spielte in verschiedenen Orchestern in der Schweiz und 14 Jahre (bis 2022) im «Malaysian Philharmonic Orchestra». In seinen wilden Jahren spielte er in verschiedenen Rockformationen und co-produzierte unter anderem den experimentellen Roadmovie »Danubia».


 

Stubete mit «urtönig», Sa. 16. März 2024, 18 Uhr

«urtönig»
in der Trio-Formation mit:

Sandra Schärer, div. Instrumente, Gesang, Jodel
Thomas Keller»; div. Instrumente
Sandra Dicht; div. Instrumente, Gesang, Jodel

Sie haben zum ersten Mal 2017 für ein Häxeschyt-Festival jenseits des Jura in Frankreich zusammengefunden. Ein erstes kleines musikalisches Repertoire mit Stücken aus der Schweizer Volksmusik und aus Eigenkompositionen rund um das Häxeschyt ist damals entstanden. Sie fingen sofort Feuer für diese Art von urwüchsiger Musik und gründeten kurz darauf Urtönig. Da fast alle von ihnen bereits in anderen Formationen musikalisch tätig waren, definierten sie sich als musikalisches Kollektiv, das in verschiedenen Besetzungen flexibel auftreten kann. So entsteht an ihren Auftritten immer wieder etwas anderes, aber doch unverkennbar Urtöniges. Nicht dabei sein kann dieses mal der vierte Musiker Christoph Kuhn.

www.urtoenig.ch

Konzert-Blöcke zwischen 3-Gang-Puure-Znacht (Vegi- & Fleisch)
CHF 75.–


 

Soirée française avec «Duo Maurice», Sa. 1. Juni 2024, 18 Uhr

Johanna-Marie van der Wingen, Gesang
Anita Schaufelberger, Piano

Johanna-Marie van der Wingen (Gesang), aufgewachsen in Heiden und Anita Schaufelberger (Piano), wohnhaft in Luzern, teilen ihre Leidenschaft für französische Chansons, sowie im Allgemeinen für mitreissende Stücke und Lieder des vergangenen Jahrhunderts. Beide sind ausgebildete Musikerinnen der Hochschulen der Künste und Musik in Bern und Luzern.

Lassen Sie sich überrraschen von der leidenschaftlichen Interpretation von Klassikern, Trouvaillen und Evergreens.

3-Gang-Menu française mit Chansons für CHF 75.– (exkl. Getränke)

 

Mittsommer-Konzert mit Lanzinger Trio, Sa. 22. Juni 2024, 18 Uhr

Die gute Stube – seit jeher gemütlicher Hort des Glücks, oft aber auch modern eingerichtet. Das Lanzinger Trio lässt gleiches für die Saitenmusik gelten. Von ihrer Heimat ausgehend sorgen die drei Profimusiker mit ideenreichen Walzern, Landlern und Polkas mit Zither, Hackbrett und Gitarre für frischen Wind in der guten Volksmusik-Stube.

Der Nebenraum wird vom Lanzinger Trio gleich ganz neu möbliert: Komalé Akakpo, Jörg Lanzinger und Hannes Mühlfriedel verweben 70 Jahre Popmusikgeschichte raffiniert und mit handwerklicher Meisterschaft zu einem berührenden und mitreißenden Klangteppich – ein schwäbisches Unikat, dessen Fransen bis nach Kalifornien und Afrika reichen.

In über 100 Konzerten hat sich das Lanzinger Trio auf Bühnen im In- und Ausland häuslich eingerichtet und sorgt mit Humor, Spielfreude und Virtuosität für ausgelassene Wohnzimmeratmosphäre. Für seine Arbeit erhielt das Lanzinger Trio jeweils einen 2. Preis im „Fraunhofer-Volksmusikwettbewerb 2015“ und der „Goldenen Zither 2013“.

Musiker:
Komalé Akakpowww.hackbrettspieler.de
Jörg Lanzingerwww.lasido.de
Hannes Mühlfriedel – www.hannes-muehlfriedel.de

Bayrisch-Schwäbisches 3-Gang-Menu mit Musik für CHF 75.– (exkl. Getränke)

 


 

 

 

 

Morten Alfred Høirup & Vingården, Fr. 8. November, 18 Uhr

Neue nordische Volksmusik, gewachsen, geerntet und veredelt im musikalischen Rebberg

Die Musik von Morten Alfred & Vingården stammt aus einer Sammlung von Stücken aus der Feder von Morten Alfred Høirup, die er im Laufe der letzten 25 Jahre geschrieben hat. Für die älteren dieser Kompositionen hat er bereits 2004 den Dänischen Music Award (Danish ’Grammy’) erhalten. Mit verschiedenen Formationen hat er diese Stücke in Konzertsälen und an Festivals auf der ganzen Welt gespielt. In der Schweiz war Morten Alfred oft im Duo mit dem Geiger Harald Haugaard unterwegs.

Die Kompositionen reichen von diesen älteren und bühnenerprobten zu neueren, sprudelnd frischen. Im Trio haben die Musiker:innen diese verfeinert und weiterentwickelt, um sie nun in neuem Kleid auf die Bühne zu bringen.

Die Werkzeuge im Rebberg sind Sopran- und Baritonsaxophon, Geige, Mundharmonika, Gitarre und Gesang. Die Musik wird angereichert mit Elementen aus dem Erfahrungsschatz der Musiker:innen, die sie aus Barock- und Kirchenmusik, Jazz, Balkan und Volksmusik mitgebracht haben.

Morten Alfred Høirup spielte bereits als Kind in der Hochzeitskapelle seines Vaters und ist inzwischen zu einem festen Bestandteil der dänischen und auch der internationalen Folk Szene geworden. Seit bald vierzig Jahren tourt er durch die ganze Welt mit traditioneller und zeitgenössischer dänischer Musik. Bekannt geworden ist er mit dem Duo Haugaard und Høirup, dem Ensemble Himmerland und dem dänisch/amerikanischen/finnischen Trio American Café Orchestra (ACO).

Auch Kristian Bugge hat einige dänische «Grammys» gewonnen und ist Mitglied der dänischen Rigsspillemænd, einer Vereinigung von ein paar herausragenden Musiker:innen innerhalb der dänischen Volksmusik. Bekannt geworden ist er mit der finnisch-dänischen Gruppe Baltic Crossing, den Duos Gangspil, Wenzell & Bugge und Jensen & Bugge, dem Trio Jagdselskabet und der Folk Big Band Habadekuk.

Charlotte Andersson ist eine klassisch ausgebildete Saxophonistin, Sängerin und Organistin. Sie spielte mit Det Kongelige Kapel (The Royal Danish Orchestra) und in der Oper in Malmö, Schweden. Sie ist Spezialistin für Barock- und neue klassische Musik. Daneben ist sie eine der Gründerinnen des Copenhagen Saxophone Quartet.

Charlotte Andersson – Sopransax, Baritonsax & Gesang
Kristian Bugge – Geige & Gesang
Morten Alfred Høirup – Gitarre, Mundharmonika & Vocals

mortenalfred.com

Dänisches 3-Gang-Menu mit Musik für CHF 75.– (exkl. Getränke)